Presseaussendung des Refugee Protest Camps gegen die kriminalisierung von Selbstorganisation!

Menschenrechtsfreie Zeit vor den Wahlen?


Die Zeit vor den Wahlen sei nicht rechtsfrei, so die Innenministerin. Dafür scheint sie jetzt menschenrechtsfrei zu sein. Der ÖVP-Wahlkampf beginnt auf den Rücken von Geflüchteten.

Zeitgleich zur wachsenden Unterstützung für die nach Pakistan abgeschobenen Refugeeaktivisten versucht die österreichische Regierung jede Solidarität mit der Protestbewegung zu verunglimpfen. „Dem Innenministerium wurde die wachsende Unterstützung zu breit. Sie bekamen Angst, als wir mit verschiedenen Zivilorganisationen am Flughafen die Abschiebungen verhindern wollten. Zur gleichen Zeit erfuhren wir, dass unsere Freunde vor dem Kloster festgenommen wurden. Das ist kein Zufall. Die Anschuldigungen sollen als Totschlagargument dienen und die steigende Solidarität dämpfen. Doch gerade jetzt wird die Solidarität weiter wachsen! Hunderte von Menschen unterstützten uns kurzfristig bei einer Großdemo.“, so Muhammad Numan, der einen bewussten zeitlichen Zusammenhang zwischen den Abschiebungen und den erhobenen Vorwürfen sieht.

In Österreich wiederholt sich ein solcher Umgang mit selbstorganisierten Menschenrechtsbewegungen. Hier sei an die sogennante Operation Spring anlässlich der Proteste gegen die Tötung Marcus Omofumas 1999 erinnert. Damals hat man dem Netzwerk der afrikanischen Communities vorgeworfen, ein international organisierter Drogenring zu sein. Dies erwies sich später als unwahr und politisch motiviert. Statt stichfester Beweise, lieferte die Polizei unzureichende Aufnahmen und skandalös falsche Übersetzungen. Wieder liegt es nahe, dass eine kriminelle Organisation konstruiert wird, damit willkürlich so viele Aktivist*innen wie möglich ausgeschaltet werden können. So soll verhindert werden, dass die Forderungen des Refugeeprotests in den Medien Gehör findet.

Die Anschuldigungen werden also als durchschaubares Manöver der ÖVP-Ministerinnen (Justiz und Inneres) zurückgewiesen. Statt den auch gestern stattgefundenen Abschiebungen sowie der wachsenden Empörung am Flughafen Schwechat, wird nun die Medienaufmerksamkeit gezielt auf anderes gerichtet. „Sie gehen für Wählerstimmen über Leichen. Auf unseren Rücken soll Wahlkampf betrieben werden. Aber die Gesellschaft wird diese billige Wahlstrategie durchschauen.“, schließt Ali Nisar ab.

16 responses to “Presseaussendung des Refugee Protest Camps gegen die kriminalisierung von Selbstorganisation!”

  1. It’s about time someone wrote about this.

  2. Could you write about Physics so I can pass Science class?

  3. It’s a pleasure to find someone who can think so clearly

  4. Your answer lifts the intelligence of the debate.

  5. Wow, this is in every respect what I needed to know.

  6. Thanks for sharing. Always good to find a real expert.

  7. That saves me. Thanks for being so sensible!

  8. Holy shiznit, this is so cool thank you.

  9. That’s a knowing answer to a difficult question

  10. Gee whiz, and I thought this would be hard to find out.

  11. I really needed to find this info, thank God!

  12. Please keep throwing these posts up they help tons.

  13. Ah, i see. Well that’s not too tricky at all!”

  14. Haha. I woke up down today. You’ve cheered me up!

  15. TYVM you’ve solved all my problems

  16. The displacement of miloilns from their homes in Iraq and Afghanistan is one of the biggest unspoken costs of Bush’s wars. It’s quite tragic. And what the U.S. is doing to help rectify the situation is quite pathetic.

Leave a Reply