Demo gegen Asylgesetz 06.03.2015 / NO to Plans of the Minister for Interior Affairs to Tighten the Asylum Law!

demo_2015_03_06

english
somali
french
russian
arabic

STOPPT Mikl-Leitners rassistisches Asylgesetz – Refugees welcome!

Demo am Freitag, den 6. März, 17Uhr, Westbahnhof

Innenministerin Mikl Leitner hat einen Entwurf für ein neues Asylgesetz in Österreich präsentiert. Statt auf die seit Jahren von protestierenden Refugees und von FlüchtlingsunterstützerInnen vorgebrachten Forderungen einzugehen, plant sie ein ganzes Paket alarmierender Verschlimmerungen:

Ganze Gruppen von Menschen sollen durch ein 10tägigen Asyl-Schnellverfahrens de facto vom Grundrecht auf Asyl ausgeschlossen werden. Das soll gegen Menschen angewendet werden, deren Herkunftsländer pauschal als „sicher“ erklärt werden. Ebenso gegen Personen, die in Österreich strafbare Handlungen begangen haben (sollen), auch wenn sie schon lange in Österreich leben. Und betroffen sind auch diejenigen, denen vorgeworfen wird, sie seien mit falschen Dokumenten eingereist oder würden sich weigern, Fingerabdrücke abzugeben.

Es soll ermöglicht werden, Geflüchtete nach dem ersten negativen Asylbescheid abzuschieben, ohne das Ergebnis des gerichtlichen Klageverfahrens abzuwarten

Abgelehnte Asylsuchende sollen aus der Grundversorgung ausgeschlossen und der sozialen Verelendung preisgegeben werden. Besonders für Frauen und LGBT-Personen bedeutet das eine weitere Verschärfung lebensbedrohender Situationen.

Mehrere führende PolitikerInnen, wie Bundeskanzler Faymann und der Wiener Bürgermeister Häupl, haben signalisiert, dass sie Mikl Leitners Plänen in wesentlichen Punkten zustimmen.

Das geplante neue Asylgesetz zielt einzig und allein darauf ab, Menschen beschleunigt abzulehnen und abzuschieben. Die durch den Staat Österreich selbst verursachte Krise bei der Unterbringung und Versorgung geflüchteter Menschen soll nicht in deren Interesse, sondern auf deren Rücken „gelöst“ werden!

Die weitere Aushöhlung des Grundrechts auf Asyl durch Mikl Leitners Gesetzesvorhaben ist eine Bedrohung für alle Flüchtenden, die in Österreich ankommen!

Nehmen wir das nicht hin! Rufen wir unüberhörbar „Refugees welcome!“. Refugees, MigrantInnen, Sans Papiers, Harragas, Reisende, Aventurières aller Länder welcome – egal woher ihr kommt, wer euer Leben bedroht oder von welchem besseren Leben ihr träumt!

Sagen wir laut und deutlich NEIN zu Mikl Leitners rassistischem Asylgesetz, sagen wir laut und deutzlich JA zu den bis heute in Österreich unerfüllten Forderungen von protestierenden Geflüchteten!

Plattform !Refugees Welcome! Vienna
plattform_refugees_welcome@riseup.net


No to Plans of the Minister for Interior Affairs to Tighten the Asylum Law!
Demonstration on Friday, March 6th, 5 pm, Westbahnhof

Plans to deteriorate asylum procedures in Austria
Super-Fast-Procedures: Negative decision in 10 days

The Austrian Minister for Interior Affairs wants asylum procedures to be negatively decided within 10 days. After the negative decision refugees can be deported immediately, even if they appeal against the decision.
This new rule shall apply to refugees from countries that Austria defines as safe, e.g. all ex-Yugoslavian countries. E.g., Mikl-Leitner plans mass deportations to Kosovo every two weeks.

This also applies to all refugees who came to Austria with faked documents, who do not tell the truth in their first interview or who refuse to give their finger prints.
And also refugees who committed a criminal offense can be rejected quickly in this way – even when they have been for many years in Austria.
This means:
Many refugees come with faked documents as this is their only possibility to leave their country of origin. Their asylum application can be rejected within 10 days.
Refugees who have been in another EU country and do not want to leave their fingerprints because of this can be rejected after 10 days. They have to return to countries like Bulgaria or Hungary where refugees are treated like prisoners or worse.

Also in so-called „safe states“ many people have political and social problems, e.g. LGBT people. But this is not checked by the Austrian authorities; their asylum is just denied.
When refugees steal, e.g., food as they do not have money to buy it, their asylum is also immediately rejected. This also applies to refugees who are already in the asylum procedure in Austria.
After the first negative decision, the Austrian government does not provide any support for refugees (Grundversorgung)
This means:
After the application of a refugee has been negatively decided within 10 days, refugees are homeless and do not get pocket money.

After the first negative decision refugees can be deported.
This means:
Even if this first decision was wrong and the court of appeal rejects the decision, refugees can be deported to their country of origin even before the decision of the court of appeal.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.